Warum landen meine E-Mails im Spam-Ordner?

In diesem Artikel erfahren Sie, warum Ihre E-Mails im Spam-Ordner landen. Spam-Ordner verhindern, dass die Posteingänge von Webmail-Nutzern ständig mit irrelevanten E-Mails überflutet werden. Für E-Mail-Vermarkter kann der Spam-Ordner jedoch zu einer kritischen Hürde werden, um seine Ziele zu erreichen, da eine E-Mail, die im Spam-Ordner landet, meist nicht vom beabsichtigten Empfänger geöffnet wird. 😔

Wie lässt sich das vermeiden? 

Das liegt am Webmail-Anbieter.

Jeder Webmail-Anbieter ist für die Zustellung von eingehenden Nachrichten in den Posteingang oder in den Spam-Ordner verantwortlich. Die Entscheidung hängt von mehreren Faktoren ab und jeder Webmail-Anbieter hat eigene Regeln. Wenn Ihre E-Mails bei Outlook im Spam-Ordner landen, werden sie bei Yahoo oder Gmail möglicherweise im Posteingang zugestellt.
Wenn Sie bemerken, dass einige Ihrer E-Mails bei einem spezifischen Empfänger im Spam-Ordner landen, bedeutet das nicht zwangsläufig, dass dieselbe E-Mail bei allen Ihren Kontakten mit demselben Domainnamen im Spam landet. Webmail-Anbieter urteilen häufig basierend auf der Geschichte der Nutzer mit einer bestimmten Marke

Achten Sie auf Ihre Versandreputation!

Die Online- und/oder Versandreputation ist sicherlich der wichtigste Aspekt, auf den Sie sich konzentrieren sollten, um den Spam-Ordner zu umgehen. Wenn über Ihren Absender-Domainnamen in der Vergangenheit Spam versendet wurde, sind die Chancen, dass Ihre E-Mail es in den Posteingang schafft, relativ gering. Wenn Sie mit Ihrem Domainnamen andererseits schon hochwertige E-Mails versenden, ist die Wahrscheinlichkeit, dass Ihre E-Mails im Posteingang Ihrer Empfänger ankommen, höher. 

Jeder Webmail-Anbieter weist Ihrer Domain und Ihrer IP basierend auf seinen eigenen Algorithmen einen Reputationsscore zu. Er beobachtet das Verhalten Ihrer Empfänger, wenn diese eine E-Mail von Ihnen erhalten, und nutzen diese Daten, um Ihre künftigen Nachrichten zu bewerten:

  • Wenn Ihre E-Mails negative Metriken generieren (Löschen der E-Mail ohne vorherige Öffnung, Meldung als Spam, E-Mail ignoriert usw.), wirkt sich dies negativ auf Ihren Score aus und die Wahrscheinlichkeit, dass Ihre E-Mails im Spam-Ordner landen, ist größer.
  • Wenn Ihre E-Mails positive Metriken generieren (E-Mail geöffnet, angeklickt, beantwortet, weitergeleitet, als wichtig markiert), wirkt sich dies positiv auf Ihren Score aus und die Wahrscheinlichkeit, dass Ihre E-Mails im Posteingang der Empfänger landen, ist größer.

💡 Gut zu wissen
Obwohl wir häufig über die Domain-Reputation und die IP-Reputation sprechen, sind dies nicht die einzigen Faktoren, die die Reputation bei Webmail-Anbietern beeinflussen. Alles, was mit Ihnen als Absender verbunden ist, kann eine Reputation haben und die Zustellung Ihrer E-Mails im Posteingang beeinflussen: Die URLs, die im Inhalt Ihrer E-Mails verwendet werden, das HTML-Format Ihrer E-Mails, Ihre Kontaktliste usw. Wenn Sie Ihre IP-Adresse/Domain ändern, wird Ihnen das nicht helfen, den Spam-Ordner zu umgehen.

Transparenz, Beständigkeit und gesunder Menschenverstand

  • Da die meisten neuen Domains und IP-Adressen im Internet verwendet werden, um Spam - oder schlimmer noch - Scam und betrügerische E-Mails zu versenden, mögen Webmail-Anbieter standardmäßig keine Veränderungen, Neuheiten oder Inkonsistenzen.
    Alles Neue wird automatisch als potenzielle Bedrohung angesehen. Daher ist es wichtig, von Anfang an eine relevante und konsistente Absender-/IP-Konfiguration einzurichten und beizubehalten.
    Sie würden schließlich nicht gleich umziehen, nur weil einer der Briefe, die Sie über Ihr lokales Postamt versendet haben, unterwegs verlorengegangen ist. Wenn Sie bemerken, dass einige Ihrer E-Mails im Spam landen, ändern Sie Ihre Absenderkonfiguration nicht und wenden Sie sich an unser Team, falls Sie Hilfe brauchen.
  • Beständigkeit ist ein Muss, damit die E-Mails im Posteingang ankommen. Wenn Ihre Empfänger Ihre E-Mails erwarten und diese E-Mails im richtigen Abstand erhalten, ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie positiv damit interagieren und Ihre Ergebnisse verbessern, größer.
    Beständigkeit ist für die Webmail-Anbieter außerdem beruhigend, vor allem, wenn sie Signale für positive Interaktionen basierend auf den Metriken Ihrer vorherigen Kampagnen vorhersagen können. 
  • Gesunder Menschenverstand ist ebenfalls wichtig für eine gute Zustellungsrate. Wenn Sie die richtige Nachricht zum richtigen Zeitpunkt und mit der richtigen Häufigkeit an die richtige Person senden, sollten Ihre E-Mails nicht im Spam landen. 

⏭️ Nächste Schritte