Einen benutzerdefinierten Automation Workflow erstellen

In diesem Artikel geben wir Ihnen Ideen für einige benutzerdefinierte Automation Workflows und erklären Ihnen, wie Sie Ihre eigenen erstellen können.

Sendinblue Automation ermöglicht es Ihnen, ganz einfach in nur wenigen Klicks den perfekten Marketing Workflow zu erstellen. Sie können ein vorgefertigtes Template nutzen, um Ihren Workflow zu erstellen, aber auch Ihren eigenen benutzerdefinierten Workflow kreieren, indem Sie mehrere Eintrittspunkte, Bedingungen und Aktionen kombinieren.

Bevor Sie starten

Ideen für benutzerdefinierte Workflows

Hier sind ein paar Beispiele für benutzerdefinierte Workflows, die Ihnen helfen können, bessere Kundenbeziehungen aufzubauen, Ihre Konversionen zu erhöhen und Ihren Umsatz signifikant zu steigern:

  • Onboarding – Sorgen Sie dafür, dass Ihre Kunden Ihrem Unternehmen nach einer Kontoeinrichtung oder einem Kauf treu bleiben, indem Sie Ihnen Tipps zur Nutzung Ihres Produkts oder Ihrer Dienstleistung geben oder Sie zu weiterem Engagement oder weiterer Interaktion ermuntern.

  • Re-Engagement – Bevor Sie einen inaktiven Kontakt auf die Blocklist setzen, versuchen Sie, ihn mit Ihren Inhalten oder Produkten neu zu engagieren, indem Sie ihn fragen, ob er immer noch Nachrichten von Ihnen erhalten möchte, oder Sie ihm einen Rabattcode schicken.

  • Upselling/Cross-Selling – Versuchen Sie Ihren Umsatz zu steigern, indem Sie Ihren Kontakten relevante Empfehlungen schicken, beispielsweise für ergänzende Produkte oder Artikel, die bei Ihren anderen Kunden beliebt sind.

  • Lead Scoring – Erfahren Sie, welche Kontakte Ihre vielversprechendsten Leads sind und wie nah sie daran sind, einen Kauf zu tätigen, indem Sie Punkte an Ihre potenziellen Kunden auf der Basis ihres Verhaltens vergeben.

Schritt 1: Erstellen eines benutzerdefinierten Workflows

Um einen benutzerdefinierten Workflow zu erstellen:

Create_blank_workflow.png

  1. Gehen Sie zu Automation.
  2. Klicken Sie auf Einen Workflow erstellen.
  3. Klicken Einen benutzerdefinierten Workflow erstellen.
  4. Geben Sie Ihrem Workflow einen Namen und fügen Sie eine Beschreibung hinzu.
  5. Wählen Sie aus, ob Ihre Kontakte öfter als einmal in den Workflow eintreten können sollen.

    💡 Gut zu wissen
    Für Workflows wie Begrüßungsnachrichten wollen Sie nicht, dass Ihre Kontakte den Workflow mehrmals wiederholen, da sie die Begrüßungsnachricht nur einmal erhalten sollen, auch wenn Sie sich mehrmals über das gleiche Anmeldeformular anmelden. Für einige andere Workflows wie Re-Engagement-Workflows möchten Sie eventuell eine neue Re-Engagement-E-Mail an Kontakte senden, die sich erneut mit Ihren Inhalten beschäftigt haben, dann aber wieder inaktiv wurden.

  6. Klicken Sie auf Automation starten.

Schritt 2: Auswahl eines Eintrittspunkts

Jeder Workflow beginnt mit einem Eintrittspunkt, der einem an Bedingungen geknüpften Trigger entspricht und den Workflow auslöst. Der Eintrittspunkt bei einem Begrüßungsnachrichten-Workflow ist das Hinzufügen eines Kontakts zu einer Liste.

Um einen Eingangspunkt auszuwählen:

  1. Klicken Sie auf Einen Eintrittspunkt hinzufügen

    Add_entry_point.png
  2. Wählen Sie den Eintrittspunkt aus, den Sie als Trigger für Ihren Workflow nutzen wollen.
  3. Konfigurieren Sie den Eintrittspunkt.
  4. Klicken Sie auf Ok, um den Eintrittspunkt zu Ihrem Workflow hinzuzufügen.

💡 Gut zu wissen
Sie können so viele zusätzliche Eintrittspunkte wie nötig hinzufügen, indem Sie auf Einen Eintrittspunkt hinzufügen klicken.

Schritt 3: Hinzufügen von Aktionen oder Bedingungen

Als Nächstes können Sie Aktionen und Bedingungen hinzufügen, auf die Ihre Kontakte innerhalb des Workflows treffen sollen.

Add_actions_conditions.png

Aktionen

Um eine Aktion hinzuzufügen:

  1. Klicken Sie auf die Schaltfläche +.
  2. Wählen Sie die Aktion aus, die Sie zu Ihrem Workflow hinzufügen wollen.
  3. Konfigurieren Sie die Aktion.
  4. Klicken Sie auf Ok, um die Aktion zum Workflow hinzuzufügen.

Bedingungen

Um eine Bedingung hinzuzufügen:

  1. Klicken Sie auf die Schaltfläche +.
  2. Wählen Sie die Bedingung aus, die Sie zu Ihrem Workflow hinzufügen wollen.
  3. Konfigurieren Sie die Aktion.
  4. Klicken Sie auf Ok, um die Bedingung zum Workflow hinzuzufügen.

💡 Gut zu wissen
Sie können so viele zusätzliche Aktionen oder Bedingungen wie nötig hinzufügen, indem Sie auf die Schaltfläche + klicken.

Schritt 4: Hinzufügen von Austritts- und Neustart-Bedingungen (optional)

Falls notwendig, können Sie Austritts- und Neustartbedingungen hinzufügen, die dafür sorgen, dass ein Kontakt unmittelbar aus Ihrem Workflow austritt oder ihn neu startet, sobald spezifische Bedingungen erfüllt sind. Dies tritt unabhängig von dem Schritt ein, in dem sich der Kontakt befindet, wenn die Bedingung erfüllt wird.

Um mehr über Austritts- und Neustartbedingungen zu erfahren, lesen Sie den Artikel Verwenden von Automation Austritts- und Neustartbedingungen.

Austrittsbedingungen

Um eine Austrittsbedingung hinzuzufügen:

  1. Klicken Sie unter Austritt & Neustart des Workflows auf Neue Bedingungen hinzufügen.
  2. Klicken Sie unter Aus dem Workflow austreten auf Eine Bedingung hinzufügen.
  3. Wählen Sie die Austrittsbedingung aus, die Sie zu Ihrem Workflow hinzufügen wollen.
  4. Konfigurieren Sie die Austrittsbedingung.
  5. Klicken Sie auf Ok, um die Austrittsbedingung zum Workflow hinzuzufügen.

Neustartbedingungen

Um eine Neustartbedingung hinzuzufügen:

  1. Klicken Sie unter Austritt & Neustart des Workflows auf Neue Bedingungen hinzufügen.
  2. Klicken Sie unter Den Workflow neu starten auf Eine Bedingung hinzufügen.
  3. Wählen Sie die Neustartbedingung aus, die Sie zu Ihrem Workflow hinzufügen wollen.
  4. Konfigurieren Sie die Neustartbedingung.
  5. Klicken Sie auf Ok, um die Neustartbedingung zum Workflow hinzuzufügen.

💡 Gut zu wissen
Sie können so viele zusätzliche Austritts- und Neustartbedingungen hinzufügen wie nötig, indem Sie auf Neue Bedingungen hinzufügen klicken.

Schritt 5: Aktivierung des Workflows

Sobald Sie mit der Einrichtung des Workflows fertig sind, können Sie ihn aktivieren, damit Ihre Kontakte in ihn eintreten und ihn durchlaufen können.

Um den Workflow zu aktivieren, klicken Sie auf Den Workflow aktivieren.

Schritt 6: Testen des Workflows (empfohlen)

Sobald Sie Ihren Workflow aktiviert haben, können Sie ihn selbst testen, um sicherzugehen, dass er richtig funktioniert.

Um einen Workflow zu testen:

  1. Klicken Sie auf Den Workflow testen.
  2. Geben Sie die E-Mail-Adresse ein, die Sie benutzen wollen, um den Workflow zu testen.
  3. Falls Sie eine Warten-bis-Bedingung zu Ihrem Workflow hinzugefügt haben, wählen Sie aus, ob Sie sie überspringen möchten oder nicht.
  4. Klicken Sie auf Fertig.

Dies sollte den Workflow auslösen und Ihnen zeigen, ob er funktioniert oder nicht.

❗️ Wichtig
Wenn Sie Bedingungen wie Warten-bis- oder If/Else-Bedingungen in einem Workflow, den Sie testen möchten, verwenden, denken Sie daran, die Bedingungen manuell auszulösen (z. B. indem Sie eine E-Mail öffnen oder einen Link anklicken), oder achten Sie darauf, die Kriterien zu erfüllen (z. B. das Kontaktattribut für „Geschlecht“ muss „Weiblich“ sein).

🤔 Sie haben eine Frage?

Wenden Sie sich bei Fragen an unser Support-Team, indem Sie ein Ticket über Ihr Konto erstellen. Falls Sie noch kein Konto haben, erreichen Sie uns hier.