Zum Hauptinhalt gehen

Unterschiede zwischen geteilten und dedizierten IPs

In diesem Artikel erklären wir Ihnen die Unterschiede zwischen einer geteilten und einer dedizierten IP und welche für Sie die richtige ist.

Was ist eine IP?

Stellen Sie sich eine IP als digitale Adresse vor, die digitale Informationen wie beispielsweise E-Mails senden und empfangen kann. Wenn Sie einen Brief mit der Post verschicken, geben Sie Ihren Namen, Ihre Postanschrift und Ihre Postleitzahl an. Diese Informationen entsprechen Ihrer "VON"-Adresse (Ihrem Absender), Ihrer digitalen Signatur und Ihrer IP-Adresse für eine E-Mail.

E-Mail-Dienstanbieter wie Sendinblue nutzen zwei Methoden, um im Namen ihrer Kunden E-Mails zu versenden:

Was ist eine geteilte IP?

Eine geteilte IP wird von mehreren Benutzern oder Unternehmen (E-Mail-Absender) gleichzeitig genutzt, sie teilen sich also eine Reputation. Standardmäßig werden alle E-Mails über unsere geteilten IPs versendet, sodass Sie sofort nach der Validierung Ihres Kontos ohne zusätzliche Konfiguration mit dem Versand von E-Mails beginnen können.

Was sind die Vorteile einer geteilten IP?

  • Absender, die niedrige E-Mail-Volumen versenden, können eine Reputation/Historie bei ISPs und Webmail-Anbietern aufbauen.
  • Geteilte IPs erlauben Benutzern den Versand von Nachrichten gemäß ihren Anforderungen.
  • Geteilte IPs sind bereits aufgewärmt und haben bereits eine Reputation, sodass kein Aufwärmprozess erforderlich ist.

Was sind die Nachteile einer geteilten IP?

Auf einer geteilten IP teilen sich viele Benutzer eine Reputation. Anders gesagt, schlechte Kampagnen können sich negativ auf andere Unternehmen auswirken, die dieselbe IP verwenden. Wenn ein Absender zahlreiche Beschwerden (oder andere negative Kennzahlen) generiert, wirkt sich dies auf die anderen aus und beeinflusst die Zustell- und Inbox-Placement-Raten.

Um die bestmögliche Servicequalität zu bieten, überwachen wir die Leistung aller E-Mail-Kampagnen und Transaktions-E-Mails, die über die geteilten IPs von Sendinblue versendet werden. Alle E-Mails müssen die auf dem Markt geläufigen Mindestkennzahlen erfüllen oder übertreffen: 

  • Öffnungsrate von mindestens 10–12 %
  • Abmelderate von maximal 1–2 %
  • Hardbounce-Rate von maximal 2–3 %
  • Beschwerderate von maximal 0,2 %

Wenn Sie bemerken, dass sich Ihre Kampagnenergebnisse verschlechtern oder sich diesen Untergrenzen annähern, befolgen Sie diese Tipps, um Ihre Leistungsstatistiken zu verbessern.

Sollten Ihre E-Mail-Kennzahlen diese Kriterien aus irgendeinem Grund nicht erfüllen, können Sie möglicherweise keine E-Mails über IPs versenden, die mit anderen Sendinblue-Benutzern geteilt werden. Dies dient dazu, die Servicequalität für alle Sendinblue-Kunden aufrechtzuerhalten.

Was ist eine dedizierte IP?

Eine dedizierte IP wird nur von einem einzigen E-Mail-Absender oder einem einzigen Unternehmen (E-Mail-Absender) verwendet. Wir empfehlen, eine dedizierte IP für den Versand von großen E-Mail-Volumen zu verwenden oder um die vollständige Kontrolle über Ihre Reputation zu übernehmen.

❗️ Wichtig
Eine dedizierte IP ist nicht für Sender von kleinen E-Mail-Volumen (< 3000 E-Mails pro Tag) und für unregelmäßige Sender geeignet. Sie sollten eine dedizierte IP in Betracht ziehen, wenn Sie mindestens 3 Kampagnen pro Woche mit mindestens 3000 E-Mails versenden wollen. Wenn Sie jedoch nur eine Kampagne pro Monat versenden wollen, ist eine dedizierte IP nicht das Richtige für Sie.

Was sind die Vorteile einer dedizierten IP?

  • Sie kontrollieren Ihre Reputation. Statt die Reputation Ihrer IP-Adresse mit anderen Vermarktern zu teilen, hängt die Reputation Ihrer Absender-IP-Adresse nur von Ihren Versandpraktiken ab.
  • Zertifizierungsdienste (Senderscore certified, Goodmail) verlangen häufig eine dedizierte IP-Adresse. Diese Dienste erlauben es Marketern, Spam-Filter besser zu umgehen und die höchste Bildqualität anzuzeigen; meist handelt es sich um Paid Services.
  • Sie können sofort handeln, falls es zu Reputationsproblemen mit Ihrer Adresse oder Problemen mit der Zustellbarkeit Ihrer Kampagnen kommt.
  • Die Erstellung einer Whiteliste mit den folgenden Anbietern wird erleichtert: Yahoo, AOL und MSN.
  • Sie signieren Ihre E-Mails mit der Subdomain, die Sie delegiert haben, die SPF-, DKIM- und DMARC-Authentifizierungen bietet.

Was sind die Nachteile einer dedizierten IP?

Es ist nicht möglich, sofort große E-Mail-Volumen über eine neue IP-Adresse zu versenden. Sie müssen Ihre Versandvolumen schrittweise erhöhen, wie in unserem dedizierten Artikel Aufwärmen Ihrer Aufwärmen Ihrer dedizierten IP erläutert, während die ISPs lernen, Ihre IP-Adresse zu erkennen. Es ist wichtig, Ihre neue IP-Adresse während dieser Aufwärmphase sorgfältig zu managen. 

Sie müssen sich außerdem selbst um den Aufbau der Reputation Ihrer IP-Adresse kümmern. Die Tatsache, dass Sie eine eigene IP-Adresse besitzen, bedeutet nicht zwangsläufig, dass Sie eine bessere Reputation im Internet haben. Wenn Sie Ihre Kontaktliste regelmäßig ändern, riesige E-Mail-Kampagnen erstellen oder eine Menge Beschwerden generieren, wirkt sich dies stark auf Ihre dedizierte IP aus, wofür Sie allein verantwortlich sind.

Sie sind außerdem dafür zuständig, Ihre Versandvolumen und deren Auswirkungen auf die Reputation Ihrer IP zu verwalten.

🤔 Sie haben eine Frage?

Wenden Sie sich bei Fragen an unser Support-Team: Erstellen Sie einfach ein Ticket über Ihr Konto. Wenn Sie noch kein Konto haben, können Sie uns hier kontaktieren.