Schritt 4: 🎥 Nehmen Sie sich Zeit zum „Aufwärmen“ Ihrer IP-Adresse

Wie oben bereits erwähnt, ist die IP-Adresse, die Sie erworben haben, noch neu. Sie muss in Verbindung mit Ihrer Domain bei den Providern bekannt gemacht werden, bevor Sie große Volumen E-Mailings an den Posteingang Ihrer Empfänger zustellen können. Wir empfehlen Ihnen daher, das Volumen der versendeten E-Mails täglich zu steigern.

In den "Erweiterten Optionen" im ersten Schritt der Kampagnenerstellung steht Ihnen eine Option zur Verfügung, die Ihnen beim Aufwärmen Ihrer IP-Adresse hilft.

IPWarmUp_EN_1

Ihre Verwendung ist ganz einfach: Geben Sie eine Ausgangsquote und einen täglichen Steigerungsprozentsatz ein.

IPWarmUp_EN_2

Hier das Ergebnis, um mit den von SendinBlue empfohlenen Werten (Ausgangsquote 3000 und tägliche Steigerung um 30 %) E-Mails an 100.000 Kontakte zu versenden:

Tag Nr. Anzahl der täglich versandten E-Mails Anzahl der insgesamt versandten E-Mails
1 3.000 3.000
2 3.900 6.900
3 5.070 11.970
4 6.591 18.561
5 8.568 27.129
6 11.139 38.268
7 14.480 52.749
8 18.825 71.573
9 24.472 96.045
10 31.813 127.858

Wenn Sie jeden Tag dieselbe Anzahl an E-Mails versenden möchten, geben Sie für den täglichen Steigerungsprozentsatz einfach "0" ein.

Wenn Sie unmittelbar 100 000 E-Mails von Ihrer brandneuen IP-Adresse aus versenden, ohne sie zuvor „aufzuwärmen“, werden die Provider über das hohe Versandvolumen einer IP-/Domain-Kombination überrascht sein, die ihnen unbekannt ist. Und im Zweifelsfalle garantieren sie Ihnen keine optimale Zustellbarkeit. Wenn Sie die Versandvolumen jedoch allmählich steigern, „lernen die Provider Sie kennen“ und „Ihnen zu vertrauen“.